Einbau eines Dachfensters? Ein Fall für die Profis!

Der Einbau eines Dachfensters in ein schon fertiges Dach? Das mag sich kompliziert anhören. Mit unseren Fachleuten ist das jedoch kein Problem. Ob direkt beim Bau inkludiert oder nachträglich eingebaut, Dachfenster halten Ihr Haus zur Sommerzeit kühl und im Winter warm. Ganz egal für welchen Raum Sie ein Dachfenster planen, eine tolle Aussicht, genug Tageslicht und ein angenehmes Wohnambiente sind garantiert. Es gibt verschiedene Arten von Dachfenstern, unter welchen mit Sicherheit auch ein passendes für Sie dabei ist. Wir zeigen Ihnen die gängigsten Dachfenster-Arten und welche Dinge bei den verschiedenen Varianten zu beachten sind.

 

Schwingfenster

Diese können als stehende oder liegende Dachfenster eingebaut werden und sind beliebt, da sie platzsparend sind. Ihr Neigungswinkel beträgt meistens 15 bis 90 Grad, wobei die Kippfunktion mittig ist. Kippfenster sind sehr robust und wartungsarm und aus diesem Grund beliebt und weit verbreitet. Bringt man die Kippfunktion im oberen Drittel an, bietet sich die Möglichkeit, beispielsweise für Dacharbeiten rauszuklettern. Dadurch steigen jedoch die Kosten und das Fenster benötigt regelmäßigere technische Wartungen.
Auch Schwingfenster mit Klapp-Schwing-Funktion sind erhältlich. Diese sind zwar teuerer, aber besonders bei bewohnten Dachböden extrem häufig verwendet.

 

thumb_IMG_2408_1024-Kopie KopieDachflächenfenster

Darunter versteht man liegende Dachfenster. Besonders empfohlen sind hier Produkte vom Marktführer Velux, welcher unter anderem einer unserer Lieferanten ist. Der Einbau ist hier unkompliziert, denn bei nachträglichem Einbau wird das Fenster in das bestehende Dach eingefügt. Bei einem Neubau werden die Dachflächenfenster direkt in derselben Neigung wie das Dach eingegliedert. Jedoch sind die Fenster durch die Neigung Wetter empfindlicher und benötigen zudem eine höhere Traglastfähigkeit (z.B. bei Schnee) als stehende Dachfenster.

 

Fotolia_78978447_Subscription_Monthly_M
Gaubenfenster

Gaubenfenster sind stehende Dachfenster, die in Dachgauben eingebaut werden. Hierbei hat man die freie Wahl zwischen Sprossen- oder Schwingfenstern. Diese Art von Dachfenster ist
sehr wetterbeständig und es kommen in der Regel dieselben Einbaukosten auf, wie bei normalen Fenstern in anderen Etagen. Ideal ist es, wenn schon eine Dachgaube vorhanden ist, da der nachträgliche Einbau von Dachgauben teuer ist.

 

Fotolia_66804257_Subscription_Monthly_MDreiecksfenster

Sie sind perfekt für Dachgauben und Dachgiebel, erhellen die Räume und schaffen ein angenehmes Wohnklima. Dreiecksfenster sind meist individuell angefertigt, weshalb Sie in der Regel teurer sind, jedoch kann man hier sparen, indem man auf einen Öffnungsmechanismus verzichtet.

 

Schiebedachfenster

Erhältlich sind sie in verschiedenen Ausführungen und durch ihre platzsparende Öffnungsart sind diese Fenster sehr beliebt. Sogar Panoramafenster gibt es als Schiebedachfenster.

Vor dem Einbau eines oder mehrerer Dachfenster sollten Sie sich unbedingt bei einem Fachmann, wie Hornauer informieren, welche Art von Dachfenster verwendet werden sollte. Dachfenster-Preise variieren von Art zu Art, Material, Verglasung und Qualität. Zusätzlich zu Materialkosten kommen natürlich noch die Einbaukosten, die Sie natürlich auch einplanen müssen. Um einen fachgerechten Einbau zu garantieren, ist ein absoluter Profi nötig, da der Einbau eines Dachfensters meist höhere Anforderungen an den Monteur stellt, als der normale Fenstereinbau.

Auf den nachfolgenden Bildern sind ein paar Schritte eines Dachfenstereinbaus, welchen Hornauer ausgeführt hat, zu sehen.

 

Dachfenster_thumb_IMG_2412_1024-Kopie-1468248350979

So sieht es noch ganz am Anfang aus.

 

Dachfenster_thumb_IMG_2410_1024

Es nimmt Form an.

 

Dachfenster_thumb_IMG_2413_1024

Fast fertig.

 

Dachfenster_thumb_IMG_2408_1024

Das Ergebnis des Dachfensters Einbaus.